Ökumene in Eningen


1090

Ältester Hinweis auf eine Eninger Kirche im "Bempflinger Vertrag"

1135-1138

Erwähnung einer Eninger Kirche in der "Zwiefalter Chronik"

um 1430

Ölberg-Szene aus der Vorgängerkirche der Andreaskirche

um 1480

Gotisches Kruzifix aus der Vorgängerkirche der Andreaskirche

1528

Alte Andreaskirche

1542

Michael Tober, erster evangelischer Prädikant

ab 1909

Evangelisations-Versammlungen des Predigers Christian Rapp (daraus entwickelte sich die Evangelische Gemeindschaft und später die Evangelisch-methodistische Kirche

1920

Gründung der Neuapostolischen Kirche in Eningen

1920

Gemeindehaus, Hauptstraße 20, für die Evangelische Gemeinschaft

1928

Alte Neuapostolische Kirche

1934

Wiederaufnahme katholischer Gottesdienste in Eningen

1949

Katholische Gottesdienste in der evangelischen Andreaskirche

1960

Weltgebetstag der Frauen

1962

Bau der katholischen Liebfrauenkirche

1972

Bau der heutigen Neuapostolischen Kirche

1975

Bau des evangelischen Johanneshauses

1981

Gründung eines Ökumenischen Arbeitskreises

1989

1. ökumenische Besprechung der neuen ökumenischen Ausschüsse der drei Kirchen

1989

Beginn der ökumenischen Vortragsreihe mit Bischof Walter Kasper

1989

1. Gemeinsames Adventssingen

1996

Eninger Bekenntnis gegen das Nazizentrum in der Schillerstraße

1996

Evangelisch-methodistische Versöhnungskirche

1997

1. ökumenische Kirchengemeinderatssitzung zum Thema Sonntag

2000

Jahr der Ökumene
 
ökumenischer Silvestergottesdienst in der Andreaskirche
 
ökumenische Osternacht in der Liebfrauenkirche
 
erstmals ökumenischer Kirchenstand beim Dorffest
 
1. Ökumenisches Gemeindefest
 
ökumenische Kinderkirche auf der Eifi
 
ökumenischer Gottesdienst an Buß- und Bettag mit Abendmahl

2005

2. Ökumenisches Gemeindefest

2010

Einweihung des Feldkreuzes am Markweg

2010

3. Ökumenisches Gemeindefest

2011

Einweihung des Feldkreuzes auf dem Kreuzbuckel

2017

4. Ökumenisches Gemeindefest

2017

500 Jahre Reformation wird ökumenisch begangen

2019

Neuapostolische Kirche wird als Gastmitglied im ökumenischen Arbeitskreis aufgenommen

2019

ökumenische Gottesdienstschilder an den vier Ortseingängen